Monatsarchiv für April 2011

Frühlingsliteratur optimal genießen

admin 12. April 2011

Vogelgezwitscher ertönt von nah und fern, Krokusse, Schneeglöckchen und Schlüsselblumen sprießen aus der Erde und warme Sonnenstrahlen kitzeln uns auf der Haut – mit welch schöneren Anzeichen könnte sich der Frühling wohl ankündigen? Ja, der Frühling ist wieder ins Land gezogen – mit all seinen naturalistischen Schönheiten. Viele Menschen stimmen sich mit ausgewählter Frühlingsliteratur auf die Jahreszeit Frühling ein. Wäre das denn auch etwas für Sie? Wenn ja, dann sind Sie hier bei uns genau richtig. Wir möchten Sie im Rahmen dieses Beitrages genauer informieren, wie Sie die wunderschönen Facetten des Frühlings von einer ganz anderen Seite betrachten können – nämlich mithilfe der Poesie und Lyrik. Kommen Sie mit uns mit und lassen Sie sich entführen – in eine frühlingshafte Poesie- und Lyrik-Welt.

Stimmen Sie sich doch mit diesem folgenden Ostergedicht in die wunderbare Jahreszeit des Frühlings ein:

Wird es nun bald Ostern sein?
Kommt hervor, ihr Blümelein,
komm hervor, du grünes Gras,
komm herbei, du Osterhas!
Komm doch bald und fehl mir nicht,
bring auch deine Eier mit.
- Volksgut - (Quelle: Gedicht-und-Spruch.de)

Suchen Sie sich ein entspanntes Plätzchen im Grünen, beispielsweise in Ihrem Garten, und nehmen Sie auf einer Liege oder einem gemütlichen Sessel Platz. Achten Sie darauf, dass sich Ihr Lyrik-Platz nicht in der prallen Sonne befindet – hierfür eignet sich auch ein kleiner Pavillon, um zu starker Sonneneinstrahlung zu entgehen. Immerhin möchten Sie die einzelnen Zeilen Ihrer Frühlingsliteratur ja auch lesen können und nicht geblendet werden. Sofern Sie es sich relax-reich eingerichtet haben, kann’s auch schon losgehen: Wählen Sie Gedichte und lyrische Werke, die sich thematisch ausschließlich dem Frühling widmen. Beliebte thematische Schwerpunkte können hierbei u.a. die Sonne, das Blühen der Bäume, Blumen und Sträucher, die Kirschblüte, allgemeine Frühlingsboten, Waldlichtungen, das Summen von Bienen und Hummeln, das neue Erwachen der grünen Natur sowie das liebliche Singen der Vögel sein.

Gehen Sie vollkommen in sich, schließen Sie mitunter auch manchmal Ihre Augen und lassen Sie Ihren Gedanken völlig freien Lauf. Nachdem Sie Ihre Augen wieder geöffnet haben, versuchen Sie, die Natur mal besonders detailliert zu beobachten. Sie werden sehen, dass Ihnen lyrische Zeilen, die naturalistische Gegebenheiten in wunderbare Worte kleiden, dabei helfen, die Schönheiten der Natur mit einem ganz anderen Auge sowie von einem speziellen Blickwinkel zu betrachten.